Leistungen der Krankenkassen

Behandlungspflege

Die Behandlungspflege ist ein Teilbereich der häuslichen Krankenpflege (Sozialgesetzbuch V).

Leistungsträger sind hier die Krankenkassen – nicht die Pflegekassen. Daher kann sie nicht wie eine Pflegestufe durch den Versicherten beantragt werden, sondern erfolgt ausschließlich durch ärztliche Verordnung bei medizinischer Notwendigkeit. Diese bedarf einer Genehmigung durch die Krankenkasse!

Die häusliche Krankenpflege wird im Haushalt des Versicherten oder seiner Angehörigen erbracht.
Nach Genehmigung trägt die Krankenkasse die Behandlungskosten.

Leistungen der Behandlungspflege umfassen unter anderem:

  • Anleitung bei der Krankenpflege in der Häuslichkeit
  • Beatmungsgerät- Bedienung und Überwachung
  • Blasenspülung
  • Blutdruckmessung
  • Blutzuckermessung
  • Dekubitusbehandlung
  • Drainagen- Überprüfen und Versorgen
  • Einlauf, Klistier, Klysma, digitale Enddarmausräumung
  • Flüssigkeitsbilanzierung
  • Infusionen- i.v. , s.c.
  • Inhalationen
  • Injektionen und Richten von Injektionen
  • Instillation
  • Kälteträger auflegen
  • Katheterversorgung
  • Katheterisierung der Harnblase zur Ableitung des Urins
  • Krankenbeobachtung
  • Magensonde- Legen und Wechseln
  • Medikamentengabe, Richten von Medikamenten
  • PEG-Sondenversorgung
  • Psychiatrische Krankenpflege
  • Stomabehandlung
  • Trachealkanüle- Wechsel und Pflege
  • Venenkatheter (Port)- Versorgung
  • Wundversorgung